Umgang mit Hörgeschädigten

Tipp1 ? Immer in Sichtweite agieren

Hörgeschädigten Menschen Nähert man sich grundsätzlich nicht von Hinten!!!

Tipp2 ? Sprache und Artikulation

Sprechen Sie langsam (nicht zu langsam), deutlich und artikulieren Sie sich richtig. Kurze klare Sätze. Geben Sie vor dem Gespräch kurz den Inhalt dem Betroffenen mit, damit er weiß worum es geht.

Tipp3 ? Nicht schreien

Niemals schreien oder überlaut sprechen. Insbesondere, wenn der Betroffene nachfragt. Bedenken Sie Hörgeschädigte Menschen sind wesentlich lärmempfindlicher.

Tipp4 ? Ansehen und Absehen

Sie ihrem gegenüber immer direkt ins Gesicht. Die Betroffenen sind auf das Mundbildes ihres Gegenübers angewiesen.. Kauen von Kaugummi ist daher grundsätzlich zu unterlassen.

Tipp5 ? Blickkontakt

Vor Gesprächen ist es unabdingbar mit dem Betroffenen Blickkontakt herzustellen. Eventuell beginnen Sie ein Gespräch mit Handzeichen, um den Hörgeschädigtem zu signalisieren, dass Sie etwas von Ihm möchten.

Tipp6 ? Nicht vom Absehen ablenken

Zeigen Sie dem Betroffenen zuerst etwas und dann erst sprechen Sie mit Ihm darüber (z.B. beim Unterzeichnen eines Formulares)

Tipp7 ? Beleuchtung

Beim Sprechen mit Hörgeschädigten sollten Sie nie im Gegenlicht stehen. Das Gesicht muss gut sichtbar sein, um so optimal von den Lippen abzulesen.

Tipp8 ? Nebengeräusche vermeiden

Nebengeräusche werden von Betroffenen als störend empfunden. Während der Unterhaltung sollte daher kein Radio, bzw. Hintergrundmusik oder ähnliches zu hören sein. In Räumen oder Einsatzfahrzeugen unbedingt drauf achten, dass Fenster und Türen geschlossen sind.

Tipp9 ? Hörgeschädigter als einziger Gesprächspartner

Machen Sie niemals Nebenbemerkungen. Wenden Sie sich bei Gesprächen keiner dritten Person zu. Der Hörgeschädigte hört zwar alles mit, versteht aber vielleicht nicht alles und wertet das Gespräch auch gegen Sich.

Tipp10 ? Mehrfach das selbe sagen

Versteht der Hörgeschädigte nicht alles, braucht es keine erhöhte Lautstärke zum besseren Verstehen, sondern wiederholen Sie den Satz noch einmal ganz langsam.

Tipp11 ? Offene Fragen stellen

Vermeiden Sie es tunlichst eine Frage einem Hörgeschädigten zu stellen, die mit ?Ja? oder ?Nein? beantwortet werden kann. Die Betroffenen neigen dazu, voreilig diese beiden Wörter u gebrauchen, auch wenn Sie die Frage gar nicht verstanden haben.

Tipp12 ? Wichtige Informationen schriftlich geben

Geben Sie wichtige Informationen nur in schriftlicher Form weiter an den Hörgeschädigten, z.B. Zahlen und Namen. Hintergrund: Diese haben keinen logischen Aufbau. Die Einsatzkräfte müssen sich vergewissern, ob Sie es richtig verstanden haben. 

                                                        Zurück...

Weitere Informationen unter:

 

www.schwerhoerigen-netz.de

www.gehoerlosenbund.de

www.notfall-telefax112.de

 

Nach oben